Chutneys und Pickles

Sowohl frische, als auch gekocht, Chutneys sind pikante Saucen, die als Akzente zu anderen Gerichten dienen. Eine Mahlzeit ohne ein Klecks Chutney oder Pickle ist oft unvorstellbar. In einigen Fällen spielen Chutneys mehr als nur eine Nebenrolle und sind sehr wichtig für den Charakter eines Gerichtes (z. B. Dosa oder Idly). Zutaten wie Ingwer, Chili, Zitronensaft, Kokos, Nüsse, Früchte und Gewürze geben Chutneys nicht nur den Geschmack, sondern fördern auch die Verdauung. Indische Pickles haben eine breite Palette von Aromen und Texturen und werden in der Regel mit Öl, Essig, Zitronensaft oder Wasser eingelegt. Die häufigsten Pickles sind solche mit Mangos, Chilis, Zitronen oder Beeren. 

Rhabarber Chutney Dies ist ein experimentelles Rezept, das ich heute mit etwas Rhabarber probiert habe. Es wird genauso gekocht wie ein Mango-Chutney. Dieses Chutney schmeckt hervorragend zu indischem Brot oder Reis. Geignet für Veganer

Portionen: 4-6 (als Beilage)

Zutaten:

ca. 750g Rhabarber, klein geschnitten (1 cm)
5 EL Öl (Sonnenblumen- / Oliven- / Raps-)
½ TL schwarze Senfkörner
½ TL Kümmel (braun), ganz
½ TL Bockshornkleesamen
½ TL Koriandersamen
3-4 Stücke Zimtstange (2 - 4 cm lang)
3 - 4 Nelken
Ein paar Pfefferkörner
1 - 2 rote Chilischote(n) (trocken)
1 TL Chilipulver
½ TL Kurkuma
5 TL Zucker (mehr, wenn der Rhabarber sehr sauer ist)
Salz nach Geschmack

Zubereitung:

1. Öl in einem Kochtopf erhitzen.
2. Die nächsten 7 Zutaten dazugeben und für paar Sekunden umrühren / anbraten.
3. Rhabarber, Chilipulver und Kurkuma dazugeben und alles gut mischen. Die Hitze niedrig stellen und kochen bis der Rhabarber weich wird. Bitte ständig umrühren.
4. Mit Salz und Zucker abschmecken, ein paar Minuten weiter kochen bis der Zucker geschmolzen ist.

Man kann dieses Chutney in einem Glas (wie Marmelade) gut ein paar Wochen aufbewahren.

Diese Chutney kann man als beilage servieren und passt gut zu fast alle Indische Brote