Vegetarisch

70% der indischen Bevölkerung sind Vegetarier. Indien produziert die größten Sortimente von Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten in der Welt. Diese werden dann auf verschiedene Weise mit einigen Rezepten gekocht. Jede Region hat ihren eigenen Weg der Zubereitung eines Gerichtes. Gemüse wird gebraten und geschmort oder vorgegart, bevor andere Zutaten hinzugefügt werden. Frisches Gemüse, richtig gekocht, ist die Basis für gutes Essen und eine Quelle von Vitaminen, Mineralstoffen und Kohlenhydraten. Die asiatischen Märkte in Deutschland bieten jetzt eine Vielzahl von indischem Frischgemüse.

Matar Es lohnt sich dies leckere Gericht zu probieren wenn frische Erbsen in Sommer erhältlich sind. Die Erbsen werden zerdrückt und in einer scharfen Soße gekocht.Das Gericht ist einfach zuzubereiten und eignet sich für Veganer geeignet (ohne Ghee und Sahne).

Zutaten (4 Portionen):

Für die Paste:
2 EL Öl/Ghee
1 Zwiebeln, geschält und fein gehackt
2 EL Kokosnuss, frisch gerieben oder getrocknet
3 TL Koriandersamen
2-3 Zimtstangen, ca. 2-3cm lang
1 TL Kreuzkümmelsamen
3 Nelken
3 schwarze Pfefferkörner
2-3 rote Chilischotten (getrocknet)
3-4 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt

2 EL Ghee / Öl
500g Erbsen, am besten frisch, zerkleinert
4 mittelgroße Tomaten püriert oder 200ml Passatta
½-1 TL Salz

2-3 EL Sahne
2 EL Korianderkraut, klein geschnitten

Zubereitung:

1. 2 EL Ghee / Öl in einem Topf erhitzen und alle Zutaten für die Paste hinzufügen. Bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten braten, dabei immer mal wieder durchrühren.
2. Abkühlen lassen und mit dem Pürier Stab, in der Küchenmaschine oder im Mörser fein pürieren.
3. Restliche Ghee/Öl erhitzen und darin die Paste 2-3 Minuten anbraten.
4. Erbsen, Tomaten, Salz und 300ml Wasser zugeben und bei mittlere Hitze, zugedeckt, einkochen lassen bis die Erbsen gar sind.
5. Mit Sahne und Koriander bestreuen und warm servieren mit indische Paratha oder als Beilage. 

Cookies