Brot

Vollkornbrote spielen eine wichtige Rolle in der Welt ältesten Küche. Verschiedene Mehl-Mischungen, Gestaltungstechniken und Kochgeraten produzieren eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen. Es gibt verschiedene Arten von indischen Broten: in der Pfanne gebackenes Brot (wie Chapati, Roti, Phulka), in der Pfanne- -gebratenes Brot (wie Paratha), frittiertes Brot (wie Puri und Bhatura) und im Tandoor gebackene (wie Nan). Hauptsächlich wird Weizenmehl für Brot verwendet. Manchmal wird auch Mehl von Kichererbsen, Mung-Bohnen, Urad-Dal, Mais, Reis, Gerste, Hirse oder Buchweizen benutzt, um einen anderen Geschmack zu erzielen.

Sußkartoffel Roti

Wenn Sie sich von einfachen Rotis langweilen, sollten Sie diese mit Süßkartoffeln probieren. Die Süße der Kartoffeln und die Gewürze, die dem Teig hinzugefügt werden, verleihen ihnen einen besonderen Geschmack. Diese Rotis sind einfach zu rollen. Wer nicht viel Öl in seiner Ernährung mag, kann es auslassen, weil die auch ohne Fett gut schmecken.

Zutaten (für 2-3 Personen):

1 mittelgroße Süßkartoffeln, gekocht, geschält und gestampft
300g Weizenmehl (Typ 630 oder Vollkorn nach Geschmack)
½ - 1 TL Chilipulver
½ TL Kurkuma
½ TL Korianderpulver
½ TL Kreuzkümmelpulver
1 TL Salz
2 EL Butter/Ghee/Pflanzenöl

Zubereitung:

1. Alle Zutaten zusammenmischen und einen weichen Teig vorbereiten. Nur bei Bedarf etwas warmes Wasser geben.
2. Den Teig paar Minuten ruhen lassen und dann in 8-10 gleiche Portionen teilen.
3. Eine Pfanne heiz werden lassen und den Rotis auf beiden Seiten kochen. Nach bedarf, etwas Ghee/Öl an den Seiten geben.

Heiß servieren mit einem Curry oder Dal Gericht.

 

Cookies