Chutneys und Pickles

Sowohl frische, als auch gekocht, Chutneys sind pikante Saucen, die als Akzente zu anderen Gerichten dienen. Eine Mahlzeit ohne ein Klecks Chutney oder Pickle ist oft unvorstellbar. In einigen Fällen spielen Chutneys mehr als nur eine Nebenrolle und sind sehr wichtig für den Charakter eines Gerichtes (z. B. Dosa oder Idly). Zutaten wie Ingwer, Chili, Zitronensaft, Kokos, Nüsse, Früchte und Gewürze geben Chutneys nicht nur den Geschmack, sondern fördern auch die Verdauung. Indische Pickles haben eine breite Palette von Aromen und Texturen und werden in der Regel mit Öl, Essig, Zitronensaft oder Wasser eingelegt. Die häufigsten Pickles sind solche mit Mangos, Chilis, Zitronen oder Beeren. 

Sweet Potato Chutney copyDieses Süßkartoffel Chutney ist sehr beliebt in Südindien. Chutneys wird nicht nur mit gebratenen indischen Snacks wie Pakora, Samosa oder Patties serviert, sondern auch als Teil einer Mahlzeit mit indischem Brot oder Reis. Die Süße der Kartoffel gleicht andere Zutaten in diesem Gericht aus. Für Veganer geeignet.

Zutaten (für 4 Portionen):

1 Süßkartoffel, ca. 300g ohne Schal
2 EL Öl (Kokosöl wenn verfügbar)
1 TL halbierte, schwarze Linsen (Urad Dal) oder 3-4 Cashewnüsse
¼ TL Bockhornkleesamen (Methi), gemahlen
1-2 rote Chilischote(n), getrocknet
Prise Asafoetida/Hing (Optional)
50g frisches Kokosnussfleisch, gehackt, Kokosflocken
2-3 TL Zitronensaft oder ½ TL Tamarindepaste
½ TL Salz
¼ TL frisch gemahlene Pfeffer
Etwas Wasser

Noch dazu:
1 TL Öl
½ TL braune Senfkörner
Paar Curryblätter

Zubereitung:

1. Die Süßkartoffel entweder ganz im Ofen oder unter Grill oder geschält und klein geschnitten (mit etwas Wasser) in einer Pfanne weich kochen. Abkühlen lassen.
2. In einer Pfanne das Öl heiß werden lassen. Darin die Bockhornkleesamen, Linsen, Curryblätter, Chili und Asafoetida bei mittlerer Hitze braten, bis die Linsen in der Farbe bräunlich sind.
3. Die Kokosnuss hinzufügen und ca. eine Minute braten. Hitze abschalten.
4. Der Zitronensaft (oder Tamarinde) und die Süßkartoffel dazugeben und alles pürieren (mit Hilfe etwas Wasser) bis eine feine Masse entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5. Das Chutney in eine Schüssel geben.
6. Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen. Darin die Senfkörner „braten“ bis sie fangen an zu knistern. Die Curryblätter hin fügen und einige Sekunden lang braten. Dieses über das Chutney gießen.

Mit Reis, Brot oder als Beilage servieren.

JoomBall - Cookies